Login

Frage

Wie erfolgt die Anmeldung?

Antwort

Fülle das Anmeldeformular (unter Anmeldung – Als Mitglied anmelden) vollständig aus und lade ein Profilbild, auf dem dein Gesicht gut zu erkennen ist, hoch. Zahle den Mitgliedsbeitrag ein und du bekommst nach Zahlungseingang entweder einen Online-Zugang zur Datenbank auf der Webseite oder die gedruckte Hofliste per Post zugeschickt, je nachdem welche Variante du ausgewählt hast.


Wie frühzeitig sollte man sich bei den Höfen anmelden?

Anhand der Hofliste kannst du dir den Hof aussuchen, der dir am meisten zusagt und dann

* telefonisch und mindestens eine Woche vorher Deine Vereinbarungen mit dem Hof treffen

* schriftlich dich kurz vorstellen und dann telefonisch nachfragen (erfahrungsgemäss finden viele HofbesitzerInnen in der Saison wenig Zeit, dir schriftlich zu antworten).

Die Absprachen bieten neben der Anmeldung auch die Chance, den genauen Anreiseweg, mitzubringende Dinge o.ä. zu besprechen oder sich auch über Themen wie die Gegebenheiten am Hof zu unterhalten. Ein unangemeldetes Auftauchen auf dem Hof sollte in jedem Fall vermieden werden! Falls du entgegen deiner Abmachungen nicht kommen kannst, teile es auf den Höfen bitte rechtzeitig mit. Sich nicht abzumelden ist unhöflich! Die Höfe und Hofbedingungen sind sehr unterschiedlich; wenn es dir auf einem Hof einmal nicht gefallen sollte, besuche einfach einen anderen.


Ich habe meine Hofliste verloren?

Die gedruckte Hofliste ist sehr wichtig für euch, denn sie fungiert auch als Mitgliedsausweis.
Daher gebt bitte gut acht darauf.

Solltete ihr sie aber doch verlieren, dann meldet euch bitte bei uns und wir schicken euch ein Duplikat per Post zu. Bitte beachtet aber das wir dafür €5 für Papier und Porto berechnen.


Wer organisiert meine Anreise?

WWOOF Österreich gibt nur Adressen weiter und organisiert keine Aufenthalte und Reisen zu den Höfen. Die Hofbeschreibungen bieten Angaben zur Lage des Hofes. Der genaue Anreiseweg sollte bei den Höfen selbst erfragt werden. Viele Höfe liegen weit ausserhalb, es empfiehlt sich durchaus, mit dem Hof ein Treffen zum Abholen bzw. beim Bahnhof zu verabreden. Für die Reisekosten bzw. für die weiter Reise hast du selbst auf zu kommen.


Wie viel Mithilfe wird erwartet?

Der Alltag auf einem Bauernhof kennt keine 35-Stunden-Woche, sondern richtet sich nach den Menschen, den Pflanzen und den Tieren auf dem Hof sowie natürlich nach Jahreszeit und Witterung. Ihr werdet als Gäste am Hof willkommen geheißen und freiwillig helfend in den Alltag der Hofleute zum Wissens- und Erfahrungsaustausch eingebunden.  Es bestehen oft himmelweite Unterschiede zwischen den Vorstellungen von WWOOFerInnen und Bauern/Bäuerinnen über das Ausmass der Mithilfe; es ist mit eine Idee von WWOOF, sich über diesen Konflikt klar zu werden. Niemand sollte über seine/ihre Kräfte mithelfen wie auch niemand die WWOOF-Zeit als geruhsame Urlaubszeit ansehen sollte. Der biologische Anbau ist arbeitsintensiver; wir wollen trotzdem verhindern, dass WWOOFerInnen als billige Arbeitskräfte missbraucht werden. Bedenkt auch, dass Ihr am Anfang für den Bauern/die Bäuerin eher eine Belastung darstellt, da Ihr noch für die meisten Tätigkeiten Anleitungen braucht und erst nach einiger Zeit eine wichtige Hilfe seid. Verständigt Euch über dieses Thema mit den HofbesitzerInnen. Die gastfreundliche Aufnahme der Hofleute beinhaltet Unterkunft und Verpflegung.

Reden, reden, reden mit einander - das ist das Erfolgsrezept von WWOOF.


Wie bekomme ich die Kontaktdaten / Hofliste von WWOOF-Höfen in Österreich?

In dem du bei WWOOF Österreich Mitglied wirst. Die Mitgliedschaft gilt ab Zahlungseingang für ein Jahr und erlischt danach automatisch.

 

Nachdruck der Hofliste und Weitergabe der Hofadressen ist nicht erlaubt!


Was sollte ich zum WWOOFen mitbringen?

Zum WWOOFen solltest du neben grosser Bereitschaft, Dich auf die spezielle Situation einzustellen, unbedingt Arbeitskleidung (alte, feste Sachen) und feste Schuhe mitbringen. Erkundige dich auch danach bei deinem Anruf auf dem Hof. Ein Schlafsack gehört zum(r) WWOOFerIn!

Zur Checkliste


Unterkunft und Verpflegung

Die Gastfreundschaft der Hofleute beinhaltet für die WWOOFerin/den WWOOFer freie Unterkunft und Verpflegung. Es gibt keine Bezahlung oder Taschengeld! Die Unterkunft auf den WWOOF-Höfen ist oft einfach und provisorisch. Vor allem bei kurzen Aufenthalten sollte ein Schlafsack mitgebracht werden. Angaben zu Unterkunft und Verpflegung findest du bei jeder Hofbeschreibung. Bauernkost kann recht deftig sein, daher sollte man sich auch in dieser Hinsicht absprechen.